Lange hat es gedauert, aber nun gibt es das erste Video eines kompletten Stücks von uns im Internet. Vielen Dank an Pascal Horn, der es aufgenommen und geschnitten hat und damit seinen brandneuen YouTube-Kanal LARP-Film eröffnet.

Es handelt sich um das erste Stück der neuen Reihe „Der Schlachtfeldreiniger“.
Wer es noch nicht live gesehen hat, sollte es sich natürlich auf keinen Fall anschauen! Nur für die wenigen, die eh nicht auf uns hören:

Was gibt’s da noch zu sagen? Wie üblich: Auch wir sind wieder dabei!

ConQuest of Mythodea

Nachdem wir das Karree-Paket für die armen Waisenkinder in Sommerlung abgegeben hatten, zog es uns zum schönen Volksfest “Unzs in aller Munde”. Als große Überraschung trafen wir nach zweieinhalb Jahren endlich wieder mit Ambester zusammen und feierten eine große Wiedersehenssause.

Den Rest des Beitrags lesen »

Kurz um: Der Jahrmarkt konnte tatsächlich die Versprechen (zumindest einen Teil davon) halten. Zur Erinnerung: “… nüchterne Barden, ehrliche Seefahrer, hübsche Huren, freundliche Händler, freigiebige Bänker, reinliche Metzger…” Den Rest des Beitrags lesen »

Das neueste Stück aus unserer Feder!

Tja, was geschiet wenn der Schnitter in den Wald zieht?

Die Antwort gibt es am Osterwochenende auf dem „Jenseits der Siegel“.

Valle, Fester und Pupptikant: MatthiasHerrjeh-herrjeh, war das schön!
Wer hätte das gedacht!
Es ist wirklich zur Versöhnung mit der Sippe Lendermann gekommen.
Hier noch einmal deutlich: das Puplikumsverbot ist aufgehoben!

Ehrenwertes Pupplikum
Eigentlich hat „Mr.Crab“ im 2. Kommentar zu diesem Artikel schon fast alles zusammengefasst.

Aug` in Aug` mit Captian StrompAber nur fast, dank herrlicher Schnitzarbeit seitens des Kartoffelhauses, konnte unser zweiter Auftritt von Knolle & Bolle eingeleitet werden. (Um Spekulationen vorzubeugen, Knorke & Borke geht es gut!)

Ein groooßes DANKESCHÖN an ein fantastisches Pupplikum und zwei hervorragende Pupptikanten!

Online: Neu Freystadt

Schön war es, mal wieder mittendrin in der Stadt zu wohnen! Dann auch noch gegenüber des „Zechbechers“ zur Hypocrass-Versorgung.

KorkenblumeEin großes Dankeschön an alle Zuschauer unserer Aufführungen, es war uns eine Freude für euch aufzutreten! Um Verzeihung bitten wollen wir an dieser Stelle noch mal beim „Captainsstübchen“, daß wir euch so auf die Folter gespannt haben. Wir geloben Besserung!

Vielen Dank an alle die unser Karé-Paket für Sommerlund mit „gepackt“ haben. Wir glauben ganz fest daran das die guten Gaben wie z.B. der rostige, krumme Nagel und das halbverbrannte Tuch in Sommerlund noch Verwendung finden werden, denn schließlich waren alle Gaben ja noch „gut“.

Ganz besonders bedanken wir uns natürlich bei Runa für die Strohpuppe für die armen sommerlunder Kinder. Wie uns berichtet wurde war die Herstellung, wegen der Vodoo-Paranoia im Seefahrerlager, nicht ganz ungefährlich.

Unser kleines SommerlundBedanken möchten wir uns natürlich auch bei den Medici, die uns so herrlich verköstigt haben und uns die Möglichkeit gegeben haben uns ein kleines Sommerlund mit „Anti-Kerydischem-Schutzwall“ zu bauen.

Ein besonderer Dank geht noch an Ardes, dem ersten Pupptikanten mit nur neun Fingern. Ardes hatte wohl den buschigsten Schnuppi des ganzen Kontinentes Mythodea!

Auf ein Neues im nächsten Jahr, dann mit B&B in 3D! 😉

Geduldiges PublikumWir haben’s wieder einmal überstanden: Das jährliche große Treffen mit vielen alten und neuen Bekannten!

Lob von AerisDieses Jahr entschieden wir uns gegen die Stadt bzw. Ipanema und zogen mit Rückenwind ins Luftlager ein. Schöne Auftritte mit dem neuen Stück – nicht zuletzt weil auch Aeris persönlich einmal Zeit finden konnte, die Unterhaltung in Ihrem Lager zu genießen. Vielen Dank an die Nette Mette, die beste und schönste (mit Schuppi!) Pupptikantin der Welt und an Swolle, den Puppti-Pupptikanten, mit seinen Bemühungen, sich einen angemessenen Schnuppi aus wirklich allem, was er in die Finger kriegen konnte, zusammenzusparen.

Fester und die Nette MetteEs war sicherlich das heißeste Conquest überhaupt, so dass der Tatendrang zum Teil etwas zu Wünschen übrig ließ. Trotzdem durch jede Menge Lager gezogen. Das trockene Wetter hatte sogar den Puppenwagen in die Knie gezwungen, so dass er dringend „geklaast“ und „aufgekeytelt“ werden musste!

Ambester trotz Suchanzeigen in der Stimme des Herolds immer noch nicht wiedergefunden. Aber auch der Herold und seine alten Ausgaben gehen ja bekanntlich auf Reisen und werden den Ambester schon noch erreichen.

Vorsicht vor verlausten Hunden! (siehe rechts unten)Den Spaß getrübt hat sicherlich das Ableben einiger guter alter Bekannten: Rod, Ida und Captain Bosse. Stücke gewidmet und Gedenkfeiern veranstaltet – wir werden sie gut in Erinnerung behalten.

Borke und KnorkeUnser erstes Gesellschaftkritsches Stück! Wie mag es wohl sein, wenn alle 5 Elemente Mythodeas ohne die vielen Reisenden alleine zu hause sitzen und wo ist das eigentlich? Wir klären auf!

Die Elementar-WGAeris selbst bestätigte die (entfernte) Richtigkeit der Inhalte!

Namensgebung und -klärung durch die alt-bekannten Borke und Knorke.

Frei nach Borke und Knorke: „Boah, war das aufregend!“

Valentin on the run! (Foto: Lucas Ebersberger www.emmerax.de)Das Herolddasein ist mit viel Arbeit verbunden, mussten Valentin und Fester jedenfalls feststellen. Um seine Aufgaben zu erfüllen waren nicht nur am Ende eines Tages die Füße wund gelaufen, die Stimme heiser, sondern auch der Kopf voll mit Namen und Wappen. Vielen Dank für die Unterstützung und Grüße an die Wappenmeister vom Heroldstammtisch!

Mit Nicolas le Triste hat unserer Meinung nach auch einer der besten Streiter die Turney für sich entschieden. Der Titel „Ritter der Herzen“ konnte wohl an keinen anderen gehen als an Ritter Olwin Ohneland, nicht nur wenn man das gemeine Volk befragt.

Zu guter Letzt haben wir es, allen anderen Verpflichtungen zum Trotz, doch noch geschafft am letzten Abend eine kleine Zusammenfassung des Geschehens auf die Puppenbühne zu Bringen. Vielen Dank an das Publikum, vor so vielen begeisterten Zuschauern haben wir noch nicht gespielt.

Wie wohl so viele andere auch haben wir noch immer einen Ohrwurm: „Ohne Furcht und ohne Tadel: Ohneland…“!

Es war uns eine große Freude und wir freuen uns auf die nächste Turney im Kantenland!